Yoon Chung Kim

Yoon Chung Kim

Vita

1972
geboren in Südkorea
1996 – 2009
Tätigkeit als Software-Ingenieur bzw. Software-Qualitätsmanager, Südkorea
2004 – 2007
Studienabschluss als Wirtschaftsingenieur (Master of Engineering) an der Sogang Universität, Südkorea
2010 – 2015
Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste bei Prof. Ralph Fleck, Nürnberg
2015
Auszeichnung als Meisterschülerin bei Prof. Susanne Kühn, Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg
lebt und arbeitet in Berlin

Körper und Leben

Susann Scholl, Kunsthistorikerin (M.A.)
22.11.2017

Der Übergang von Leben zu leblosem Körper scheint in den Bildern von Yoon Chung Kim immer nur ein schmaler Grat: Yoon Chung Kim ist in Südkorea geboren und seit 2015 Meisterschülerin unter Prof. Susanne Kühn an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. Im Jahr 2010 begann sie, an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg zu studieren.

Zunächst besuchte sie die Bildhauerei-Klasse bei Prof. Ottmar Hörl. Anschließend wechselte sie in die Malklasse von Prof. Ralph Fleck und Prof. Susanne Kühn und wurde 2015 zur Meisterschülerin ernannt. Die Themen der Gemälde von Yoon Chung Kim kreisen auf philosophische Weise um das menschliche Leben, dem mit dem Körper ein visueller Rahmen gegeben ist. Die Künstlerin beschreibt diese Vorstellung als Lebendigkeit im Wechselspiel von belebten und unbelebten Körpern, von Mensch und Tier. Da stehen den Darstellungen von kleinen Kindern Gemälde von Puppen gegenüber, scheinbar menschliche Gestalten, die jedoch in der stereotypen Wiederholung ihre Leblosigkeit offenbaren. Bei anderen handelt es sich um zerbrochene Puppenkörper, die – ihrer Menschen imitierenden Funktion beraubt – neue Wahrheiten formulieren.

Durch den grob gesetzten Pinselstrich entziehen sich die Figuren dabei einer exakten Identifizierung. Selbst da, wo sie dem Betrachter entgegenblicken, formulieren ihre Gesichter eine Leerstelle. Yoon Chung Kim setzt ihre Figuren häufig auf monochrome Farbflächen. Gleichwohl dieser nie flach ist und die Übergänge zwischen Bild und Grund nicht scharf gezogen sind, tritt der die Figuren umgebende Raum nur mehr als Farbraum in Erscheinung. Derart von ihrem räumlichen Kontext isoliert, rücken sie noch eindringlicher in den Fokus der Betrachtung. Auf diese Weise moduliert Yoon Chung Kim die Körper gewissermaßen aus der Fläche heraus. Und so sind ihre Werke auch immer eine Auseinandersetzung mit den Bedingungen der Malerei: Mit der Farbe als Material, das auf dem zweidimensionalen Bildträger aufgetragen wird und aus dem Dreidimensionales erwachsen kann. Mit dem Malen als Übersetzungsprozess intensiver Beobachtung.

Ausstellungen

2016
„III“, Städtisches Kunsthaus L6, Freiburg
„Fremder Alltag“, Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig
„Asiens Meisterschüler“, Yoon Chung Kim & Ryo Kato, GALERIE VON&VON, Nürnberg
2015
Staromestská Radnice, Staroměstské náměstí 1/3, Prag, Tschechien
„Zwischentöne“, Kunstsalon 2015, Staatliches Museum Ägyptischer Kunst, München
Nürnberger Nachrichten Kunstpreisausstellung, Kunsthaus, Nürnberg
„Ready Made Persona“, Die Vitrine, Nürnberg
Klasse Fleck, Städtische Galerie Fruchthalle Rastatt
2014
Nürnberger Nachrichten Kunstpreisausstellung, Kunsthaus Nürnberg
Art Karlsruhe, GALERIE VON&VON, Karlsruhe
Leszek Skurski, Josef Hirthammer, Yoon Chung Kim, GALERIE VON&VON, Nürnberg
„Kunststücke“, Klasse Ralph Fleck, Akademie Galerie auf AEG, Nürnberg
2013
Die Vitrine, Nürnberg
2012
„Luzid“, Akademie Galerie, Nürnberg