13.11.2020 - 20.12.2020

Leif Trenkler

SOLO SHOW zum 60. Geburtstag

 

Leif Trenkler gilt als bedeutender Vertreter der Neuen Figuration in Deutschland. Seine Werke sind u.a. in den Sammlungen der Bundesrepublik Deutschland, der

Deutschen Dank und der Münchner Rückversicherung vertreten.

1960 in Wiesbaden geboren, studierte er an der Städelschule in Frankfurt und an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Thomas Bayerle, Felix Droese und Jörg Immendorff.

Seine zwischen Realismus und Surrealismus changierenden Werke sind eindrückliche Inszenierungen mit expressiven Lichtreflektionen. Es handelt sich um Momentaufnahmen und Alltagsszenen, bestehend aus klarer Architektur, idyllischer Landschaft und eher im Hintergrund agierenden Personen. Dabei findet in seinen auf ungrundiertem Birkenholz in komplexen Farbkompositionen gemalten Arbeiten bewusst keine eindeutige Differenzierung zwischen Fiktion und Wirklichkeit statt: In der expressiven, gewollt übersteuerten Farbigkeit seiner Bildwelten wird dies deutlich. Er l.st den architektonischen bzw. vegetabilen Raum auf und zieht eine spannungsgeladene, fantastische Ebene ein, deren visuelle Qualität fasziniert.

Sein OEuvre ist beeinflusst von verschiedenen Stilen der Kunstgeschichte. Der Malgrund Holz lässt an Künstler wie Piero della Francesca, oder Jan van Eyck denken, die Lichtführung und die Linearperspektive an Masaccio, weiterhin beeinflusst ihn die Malweise der Impressionisten, die Schatten lila malten, es gibt surrealistische Anklänge an Ives Tanguy, einzelne Bilder evozieren Motive aus David Hockney Bildern und Gesichter erinnern an die von Alex Katz.

Leif Trenkler kreiert aus verschiedensten Elementen eine kontemplative Traumwelt und schafft seinen ganz eigenen Stil. Magische Momente, die den Betrachter an Orte der Sehnsucht führen und ihm ebenso Rätsel aufgeben, wie die Bildtitel, die häufig von der Darstellung divergieren.