01.02.2017 - 01.04.2017

PLAYGROUND 2.0

Künstler der Akademie stellen aus

Wie bekommen junge Künstler die Möglichkeit, in einer Galerie auszustellen?

Die Förderung von Nachwuchskünstlern liegt uns sehr am Herzen. Vor diesem Hintergrund eröffnen wir talentierten Studenten der Akademie die Möglichkeit, erstmalig ihre Kunst in einer Galerie zu präsentieren und bieten damit den ersten Einstieg in die Kunstwelt.

Gesellschaftliche Strömungen verändern sich mit dem Zeitgeist – so verbirgt sich hinter dem namensgebenden Konzept PLAYGROUND die brisante Ambivalenz zwischen dem aus der Kunsthistorie erwachsenen akademischen Anspruch und der heutzutage omnipräsenten Forderung des individuellen Erlebnisses ohne jegliche spezifische Vorkenntnisse.

Leitmotiv der einzigartigen Projektreihe stellt das vielschichtige Phänomen KIDULT (Wortneuschöpfung aus „Adult“ & „Kid“, also Erwachsener & Kind) dar, das dem Betrachter vordergründig einen Raum von Möglichkeiten eröffnet, in dem unbeschwertes Experimentieren und spielerische Neugier erfahrbar werden. Dem Betrachter wird die Verantwortung übergeben, in die eigenen Fußstapfen des Entdeckens zu treten, an dessen Wegrand wohl viele Fragen auftauchen werden: Wie wird Kindlichkeit heute definiert? Welche Spielräume erlaube ich mir in meinem Alltag selbst? Welche gesellschaftliche Bedeutung hat die heutige Prokrastination von Verpflichtungen bekommen, die durch das Pochen auf die eigene Freiheit begründet wird?

Wir bieten keine vorgefertigten Antworten auf diese Fragen, sondern fordern vielmehr dazu auf, konstruktiv den Begriff des KIDULTs selbst zu hinterleuchten. Der offene Dialog mit den ausstellenden Künstlern und weiteren Besuchern ist beabsichtigt.
— Eva Karl, Creative Director & Kunstjournalistin