15.04.2020

Interview mit Leonard Korbus

Gewinner des 3. Platzes beim PAP 2019

Mit dem PLAYGROUND ART PRIZE unterstützen wir junge Nachwuchskünstler und damit die Entwicklung neuer, innovativer Ideen. An diesem Projekt möchten wir gerade auch in dieser Ausnahmesituation festhalten, da es eine Brücke schlägt zwischen jungen Nachwuchskünstlern und dem Kunstmarkt. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass die KünstlerInnen sich durch den PLAYGROUND ART PRIZE langfristig vernetzen konnten.

Daher haben wir bei Leonard Korbus, HGB Leipzig, Gewinner des 3. Platzes in 2019, nachgefragt.

1     Wie bist Du auf den PLAYGROUND ART PRIZE aufmerksam geworden?

Ich hatte im November 2018 eine Mail im Postfach vom HGB Büro. Wo die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule wiederum auf den PAP19 aufmerksam geworden sind, weiß ich leider nicht.

2     Warum ist es wichtig, junge Künstler zu fördern?

Es ist meiner Meinung nach wichtig, junge Künstlerinnen auf genau diese Art und Weise zu fördern, wie es der Playground Art Prize tut. Natürlich wird auch durch Institutionen etc. gefördert, jedoch war es für mich unglaublich wichtig, Erfahrung auf dem privaten Kunstmarkt zu sammeln.


3     Konntest Du Dich mit anderen Teilnehmern und/oder Jurymitgliedern austauschen und wenn ja, bestehen die Kontakte weiter?

Wichtig…war für mich,…Andy Kassier zu treffen. Mit ihm stehe ich in regem Austausch, habe seine Arbeit im Rahmen der „Link in Bio“ Ausstellung im Leipziger MdbK aufgebaut und darüber Kontakt zu Alfred Weidinger knüpfen können. Unbezahlbar.

4     Hast Du Dich seitdem um andere Kunstpreise beworben?

Für Kunstpreise war bisher keine Zeit, obwohl das natürlich nicht gut klingt. Dafür muss immer Zeit sein.
Durch die intensive Beschäftigung seit August mit meiner Abschlussarbeit, habe ich mich jedoch seit letztem Juli nicht für weitere Preise beworben, sondern nur bei zwei Kunst am Bau Ausschreibungen teilgenommen.

5     Wo hast Du seit letztem Sommer ausgestellt und was sind Deine Pläne?

Seit letztem Sommer habe ich lediglich meine Diplomausstellung im MdbK Leipzig gehabt. Gründe sind die gleichen wie oben schon genannt. Ob für die in diesem Rahmen konzipierte Skulptur, die nun in einem Privatgarten ihren Platz gefunden hat, eine Vernissage organisiert wird, ist nach der Viruskrise zu überlegen.

6 Was hat Dir der Playground Art Prize persönlich gebracht?

Diese Woche konnte ich… meine erste größere Arbeit mit einem ziemlich großen Kran bei den Kunden aufstellen lassen. Es war ein schönes Gefühl. Dieser ganze Prozess hat im Grund genommen Schwung durch den Playground Art Prize im letzten Jahr erhalten, denn die Motivation und Bestätigung durch den Gewinn des 3. Platzes haben eine Reihe von Ereignissen ins Rollen gebracht. Dafür bin ich sehr dankbar…ich bin …. über die Maßen zufrieden mit dem Ergebnis des Playground Art Prize 2019.

Lieber Leonard, wir freuen uns, dass Du durch den PLAYGROUND ART PRIZE wichtige Impulse erhalten hast, denn genau das ist unsere Intention!