Leszek Skurski

"Montagmorgen"

Wie kann man die galoppierenden Veränderungen, die unsere Gesellschaften heute erfahren, greifbar machen? Diese Frage wirft Leszek Skurskis figurative Malerei auf, indem er beinahe nebensächliche Szenen aus dem Alltagsleben wiedergibt. Obwohl seine Arbeiten der gegenständlichen Malerei angehören, nähern sich die von ihm skizzierten Personen dem abstrakten Feld an.

Als Hintergrund der Darstellung dient eine pastellfarbene grünlich blaue Fläche. Auf dieser sind zusätzlich einige Farbschlieren und haptische Spuren des Künstlers erkennbar. Ein Stück vom Mittelpunkt nach oben rechts verschoben erscheinen drei dunkle schemenhafte Figurengruppen hintereinander versetzt in einer Links-Rechts-Kurve. Die vorderste Figur setzt in Dreiviertelansicht einen Fuß vor den anderen und trägt dabei eine lange dunkle Hose mit ebensolcher Jacke und eine Tasche quer über die linke Schulter gelegt. Ein Stück hinter dieser sieht man die Umrisse von zwei weiteren Personen, die einander zugewandt sind. Ein weiteres Stück im Hintergrund findet man eine einzelne Figur, beinahe nur noch als Fleck auszumachen.
— Julia Reiter