Michael Dohr

"Olga Pushkin Wolgota – besoffene Puppe aus Novosibirsk"

Michael Dohr · Künstler der GALERIE VON&VON / Zeitgenössische Kunst / Kunstgalerie
Michael Dohr · Künstler der GALERIE VON&VON / Zeitgenössische Kunst / KunstgalerieMichael Dohr· Künstler der GALERIE VON&VON / Zeitgenössische Kunst / Kunstgalerie

In thematischer Hinsicht waren der Mensch und die Natur schon immer zentrale Aspekte des Schaffens von Michael Dohr. In den aktuellen, oft großformatigen Arbeiten versucht der Künstler, die Verschmelzung von Natur und moderner Technologie zu dokumentieren. Die Arbeiten spiegeln ein Gefühl der Überforderung und Ungewissheit wieder, das uns am Weg hin zur sogenannten „Maschine Mensch“ begleitet. Die entstandene „moderne Natur“ wird von Maschinen bevölkert, die kein Mensch versteht und an der letztendlich alle zugrunde gehen.

Auf hellem Grund ist eine Puppe vor quadratischem Hintergrund dargestellt. Das quadratische Feld ist dabei mit verschiedenen Farbspuren, vor allem dominiert durch Grau und Weiß, bedeckt. „Olga“ besitzt ein blasses Gesicht mit kleiner Nase, kleinem roten Mund und rosa Wangen. Ihre blauen Augen sind zusätzlich mit blauen Kreisen umrandet. Die mittig gescheitelten, blonden Locken fallen ihr bis auf die Schultern. Sie trägt ein kurzärmeliges helles, gräulich braunes Kleid, welches an Kragen und Saum mit Blumen bestickt ist. Strümpfe und Schuhe sind dem Kleid angepasst. Die Puppe umgibt eine dunkle Einfassung, die besonders unterhalb der Füße aufträgt. Ferner sind ihre Umrisse mit grünen, blauen und gelben Linien hervor gehoben. Die Puppenfüße samt rahmenden Elementen ragen im unteren Teil über den quadratischen Hintergrund hinaus.
— Julia Reiter